23. - 24.09.1999 - Am Baikalsee

Der Baikalsee ist der größte Süßwassersee der Erde, 636 km lang, bis zu 86,6 km breit und an der tiefsten Stelle 1.637 m tief. Wir haben eine Bootsfahrt zur alten Transsib-Strecke gemacht. Nicht gerade eine Tour auf dem Dorfteich! Morgens war der See spiegelglatt und am Nachmittag hatten wir Wellen bis zu 3 m. Es gibt Stellen, da kommst Du dir vor wie am Atlantik. Ein schmaler Sandstrand und Wellen wie am Meer. Vielleicht hast Du mal die Gelegenheit, die  Fernsehberichte von Bednarz “Die Ballade vom Baikalsee” zu sehen. Mittlerweile sind es drei Teile, die auf verschiedenen Sendern wiederholt werden. Beim WDR gibt es Infos dazu. Nachdem ich die Filme gesehen habe, glaube ich, dass der Herbst wirklich die schönste Jahreszeit ist, schönes Wetter, das bunte Herbstlaub und keine Mücken.

 

Auf dieser alten Strecke wurde früher die Transsib entlang des Baikalsees befahren. Die Züge wurden mit Schiffen übergesetzt und wenn der See zugefroren war, verlegte man die Schienen direkt über das Eis.

25. - 26.09.1999 - Irkutsk, die Stadt der schwarzen Lederjacken

Nachdem ich diese Stadt gesehen habe, weiß ich, warum Sibirien früher ein Verbannungsort war. Ich weiß, es ist unmöglich, eine Stadt und ihre Menschen nach einem kurzen Besuch zu beurteilen, aber Irkutsk hat auf mich einen düsteren Eindruck gemacht. Zumindest die jüngere Bevölkerung scheint sich ausschließlich schwarz zu kleiden. Aber am Abend kam am Fluß Angara richtig Stimmung unter den jungen Leuten auf. 20° mehr auf dem Thermometer und die Stadt hätte südländisches  Flair. Eine Karaoke Veranstaltung unter freiem Himmel bei einer Temperatur knapp über dem Gefrierpunkt und die Mädchen in kurzen Röcken haben einen eisigen Eindruck bei mir hinterlassen. Also, wenn Ihr jemals nach Irkutsk kommt, zieht Euch warm an.